Service-Hotline 0800 3 42 73 25

Vorübergehender Umstieg auf ICT

Mehrere Situationen sind denkbar, in denen die Insulinpumpentherapie unterbrochen und zeitweise auf die ICT gewechselt werden soll/muss. Mancher hat in den Ferien das Gefühl, auch einige Tage „Urlaub von der Pumpe“ zu brauchen. 

Im unwahrscheinlichen Fall, dass die Insulinpumpe infolge eines technischen Defekts komplett ausfällt, ist bis zum Eintreffen der Ersatzpumpe ein Umstieg auf die ICT erforderlich. Gleiches gilt, falls wichtiges Zubehör fehlt (Insulinampulle, Katheter, Batterien).

Für den Umstieg von der Insulinpumpentherapie auf die ICT gelten folgende Regeln:

  • Erfahrungsgemäß steigt der Insulinbedarf unter der ICT um ca. 10 %, jedoch sollte lieber ohne eine prozentuale Insulindosiserhöhung mit der ICT begonnen werden.
  • Die Basalrate der Insulinpumpentherapie wird durch die Injektion von Verzögerungsinsulin ersetzt. Das behandelnde Diabetesteam muss im Vorfeld festlegen, welches Basalinsulin verwendet und wie oft es injiziert werden soll. Einen entsprechenden Einmalpen sollten Pumpenträger für den Notfall immer im Kühlschrank haben.
  • Die Bolusfaktoren (BE-Faktor und Korrekturfaktor) können anfangs von der Insulinpumpentherapie übernommen werden. Je nach Art des verwendeten Verzögerungsinsulins kann es jedoch erforderlich sein, diese in Absprache mit dem Diabetesteam tageszeitenabhängig zu verändern.
  • Anfangs sind engmaschigere Blutzuckertests erforderlich. Messen Sie in den ersten Nächten möglichst auch nachts den Blutzucker, um nicht unbemerkt in eine Hypoglykämie zu geraten.
  • Bei geplantem Umstieg, z. B. im Urlaub: Umstieg schon mindestens eine Woche vorher ausprobieren, um die ICT bei Problemen in Absprache mit dem Diabetesteam noch modifizieren zu können. Damit erspart man sich im Urlaub viel Stress und Nerven und kann zu Hause in Ruhe entscheiden, ob ein Urlaub ohne Pumpe wirklich entspannter ist. Besonders langjährigen Insulinpumpenträgern sind die Nachteile der ICT-Therapie oft nicht mehr so präsent.

 

* (aus: Ulrike Thurm und Bernhard Gehr: CGM- und Insulinpumpenfibel)