Service-Hotline 0800 3 42 73 25

Zuckerfrei und lecker

24. November 2016 | Gesund leben

Zuckeralternativen erobern die Küche

Wir mögen süß. Jeden Tag aufs Neue sind wir der süßen Versuchung ausgesetzt - zu widerstehen schaffen nur wenige. Doch Zuckeralternativen können eine Lösung sein. Mittlerweile gibt es einige am Markt. Hier die Wichtigsten mit ihren Vor- und Nachteilen. Denn für welche Lösung man sich entscheidet, hängt zum einen von der Verwendung ab und zum anderen von den eigenen Vorlieben.

Kleine Warenkunde:

Xylit/Xylitol

gehört zur Familie der Zuckeralkohole. Ursprünglich wurde Xylit aus Birkenrinde hergestellt, deshalb ist er auch unter dem Namen Birkenzucker bekannt. Heute wird der natürliche Zuckeralkohol meist aus Glukose gewonnen, die ihrerseits aus Maisstärke stammt. In ganz geringen Mengen findet sich Xylit auch in vielen Frucht- und Gemüsesorten.


Was spricht für die Verwendung von Xylit?

Xylit-Zucker belastet den Blutzucker kaum, sein glykämischer Index liegt bei 8. Seine Süßkraft entspricht dem von Haushaltszucker hat dabei aber 40 % weniger Kalorien. Xylit kann überall dort verwendet werden, wo auch Haushaltszucker zum Einsatz kommen würde, z. B. in Kuchen, Desserts, Getränken.

Dosierung 

Haushaltszucker können Sie im Verhältnis 1:1 durch Xylitol ersetzen, beispielsweise 100 g Haushaltszucker durch 100 g Xylitol.

3:1 Gelier Xylitol

Dieser kann wie herkömmlicher Gelierzucker verwendet werden und ist somit ideal zur Herstellung von Fruchtaufstrichen und Süßspeisen geeignet. 

Stevia

gehört zu den Süßstoffen. Die aus dem Kraut der südamerikanischen Stevia-Pflanze extrahierten Steviolglycoside sind seit 2011 in Deutschland zugelassen. Seitdem haben sich Stevia-Produkte geschmacklich verbessert und sind nicht mehr vergleichbar mit den Produkten, die vor der Zulassung z. B.  über das Internet gehandelt wurden. 

Was spricht für die Verwendung von Stevia? 

Steviolglycoside sind 200-300 Mal süßer als Zucker, haben keine Auswirkungen auf den Blutzucker, sind praktisch kalorienfrei und verursachen keine Karies.
Stevia gibt es von verschiedenen Anbietern z. B. als Granulat, Tabletten, Flüssigsüße oder als Streusüße. Achten Sie beim Kauf auf die Inhaltsangaben, denn Streusüßen werden oft als Gemisch angeboten. Je nach Inhaltsstoffen können diese dann Kohlehydrate und Kalorien enthalten und ggf. den Blutzucker beeinflussen.

Dosierung:

Stevia besitzt eine sehr hohe Süßkraft. Deshalb werden meist Trägersubstanzen beigemischt, um das nötige Volumen zu erhalten. Halten Sie sich deshalb an die Dosierhinweise auf der Packung.


Zugehörige Produkte

Schreiben Sie ein Kommentar