Service-Hotline 0800 3 42 73 25

Diagnose Diabetes – das erste Jahr zählt!

17. November 2015 | Gesund leben

HERZ-KREISLAUF-ERKRANKUNGEN VORBEUGEN:

Diagnose Diabetes – das erste Jahr zählt!

Bereits im ersten Jahr nach der Diagnose sollten Menschen mit Diabetes ihre Ernährung anpassen und Sport treiben. Ein gesunder Lebensstil kann das Risiko von Typ-2-Diabetikern für Herz-Kreislauf-Erkrankungen reduzieren.

Ein leckeres Croissant mit Marmelade am Morgen, zum Mittagessen die gute Hausmannskost der Schwiegermutter und ein Müsli mit zuckersüßen Rosinen gegen die Heißhungerattacken am Abend – Nigel Tandy achtete lange Zeit nur wenig auf seine Ernährung. Mit der Diagnose Diabetes mellitus Typ 2 hat sich im Februar 2014 das Leben des 53-Jährigen schlagartig gewandelt.

„Ich versuche, jetzt abends nur noch wenig zu essen und verzichte generell auf Kohlenhydrate, die meinen Blutzuckerspiegel zu stark ansteigen lassen“, erklärt er. Die Ernährungsumstellung ist für Nigel Tandy nicht leicht. Seine Frau und seine zwei Töchter unterstützen ihn dabei. „Die passen genau auf was ich esse und motivieren mich, jeden Tag durchzuhalten".

Disziplin und ein gutes Durchhaltevermögen sind für Menschen mit Diabetes wichtig: Wer bereits im ersten Jahr nach der Diabetes- Typ-2-Diagnose seinen Lebensstil ändert, kann sein Risiko für Herz- Kreislauf-Erkrankungen in den darauffolgenden fünf Jahren deutlich reduzieren (1). Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie britischer Wissenschaftler. Eine wichtige Rolle spielen dabei unter anderem eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung. Sie fördern eine stabile Stoffwechseleinstellung.

Dass die Anpassung der Lebensgewohnheiten häufig schwer fällt, müssen zahlreiche Menschen mit Diabetes erfahren. Neue Ergebnisse zeigen aber, dass sich die Zurückhaltung bei Süßigkeiten, Alkohol und Zigaretten sowie regelmäßiger Sport lohnen können. Neben einem verbesserten Lebensstil bilden außerdem genaue Blutzuckermesswerte eine wichtige Basis für eine stabile Stoffwechseleinstellung.


EIN GESUNDER LEBENSWANDELZAHLT SICH AUS 

Ein weiteres Element in der Diabetestherapie von Nigel Tandy ist Sport. Er versucht nun, zwei bis drei Mal pro Woche zu joggen und geht ins Fitnessstudio zum Kardiotraining. „Man kann durch eine ausgewogene, kohlenhydratarme Ernährung und Sport viel erreichen. Ein gutes Durchhaltevermögen ist hierbei besonders wichtig.“ Nigel Tandy hat durch seinen Lebenswandel bereits einige überflüssige Kilos verloren und auch sein Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c ist zurückgegangen. „Ich möchte so lange wie möglich ohne Medikamente auskommen und Folgeschäden so gering wie möglich halten – das ist für mich Motivation genug“, sagt er. Für Hausärzte und Diabetologen ist es nicht leicht, Typ- 2-Diabetiker wie Nigel Tandy zu einer Ernährungsumstellung und zu mehr Bewegung zu motivieren. „Weil die Betroffenen gerade am Anfang keine direkten Auswirkungen des Diabetes spüren, fällt eine Umstellung oft schwer“, erklärt Dr. Helmut Heddaeus, Diabetologe im Gesundheitszentrum Würselen. Deshalb müssten die Mediziner immer wieder die Wichtigkeit der Lebensstiländerung betonen und auch bei der Familie um Unterstützung werben. 

„Das Hauptziel in der Diabetestherapie ist eine stabile Stoffwechseleinstellung. Sie ist eine wichtige Basis, um Unterzuckerungen zu vermeiden und Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt oder Nervenschädigungen vorzubeugen. Ein gesunder Lebensstil trägt maßgeblich dazu bei“, so Heddaeus.


ESSGENAUE BLUTZUCKERWERTE FÜR EINEN STABILEN STOFFWECHSEL

Damit Menschen mit Diabetes ihren Stoffwechsel bestmöglich einstellen können, müssen sie sich auf ihre Blutzuckerwerte verlassen können. Sie bilden die Basis einer erfolgreichen Diabetestherapie. In Studien erwiesen sich die Blutzuckermesssysteme der Contour Next Familie als besonders messgenau. Sie erfüllen die strengeren Anforderungen an die Messgenauigkeit der ISO-Norm 15197:2013 (2,3,4). Für insulinpflichtige Menschen mit Diabetes spielen möglichst genaue Blutzuckerwerte eine besondere Rolle: Sie sind wichtig für eine exakte Insulindosierung. In vergleichenden Untersuchungen mit anderen Blutzuckermesssystemen traten bei der Verwendung von Contour XT, Contour Next und Next Link am wenigsten Fehler bei der Insulindosierung auf (5,6). Auch Nigel Tandy benutzt eines der Messsysteme von Bayer, das Contour XT. „Ein Tagebuch hilft mir dabei, den Überblick über meine Blutzuckerwerte und mein Gewicht zu behalten. So kann ich meine Erfolge auch direkt sehen.“


Quellen:
1) Long H et al. Healthy Behaviour Change and Cardiovascular Outcomes in Newly Diagnoses Type 2 Diabetes Patients – ADDITION-Cambridge Cohort Study. Diabetes Care. 2014 June; 37(6): 1712-1720.
2) Freckmann G et al. System accuracy evaluation of four blood glucose monitoring systems following ISO 15197:2003 and ISO 15197:2013 limits. FREC13138D – Poster Session; Nov. 1st 2013; Diabetes Techonology Meeting 2013, San Fransisco, CA, USA, October 31st - November 2nd 2013.
3) Bernstein R et al. A New Test Strip Technology Platform for Self-Monitoring of Blood Glucose. J Diabetes Sci Technol. 2013; 7(5):1386–1399.
4) Bedini JL, Petruschke T, Pardo S. Comparative evaluation of Contour Next USB Blood Glucose Monitoring System using ISO 15197:2013 Accuracy criteria and MARD.
5) Pflug B et al. Comparative accuracy of insulin dosing based on results from three glucose monitoring systems. Poster presented at the 23rd Annual Scientifi c and Clinical Congress of the American Association of Clinical Endocrinologists (AACE), May 14-18, 2014, Las Vegas.
6) Pardo S et al. Comparison of bolus insulin dose error distributions based on results from 2 clinical trilas of blood glucose monitoring systems. Poster presented at the 14th Annual Meeting of the Diabetes Technology Society (DTA), November 6-8, 2014, Bethesda, Maryland.



Zugehörige Produkte

Schreiben Sie ein Kommentar