Corona und was man als Diabetiker beachten sollte

Corona und COVID19 ist derzeit eines der wichtigsten Themen. Sicherlich haben auch Sie davon erfahren, dass man als Mensch mit Diabetes zu einer Risikogruppe gehört, die im Falle einer Infektion mit dem Corona Virus vermehrt von stärkeren Komplikationen betroffen sein kann. Wir möchten Sie daher darüber informieren, wie Sie sich gerade als Diabetiker vor einer Infektion schützen können.

Corona - Ist man als Diabetiker besonders gefährdet?

Chronisch kranke Menschen, insbesondere mit einem dadurch bedingten geschwächten Immunsystem, sollten besonders vorsichtig sein. Als Diabetiker gelten daher die gleichen Empfehlungen, wie man sich auch sonst vor bakteriellen oder durch Virus-verusachten Krankheiten wie die Grippe schützen kann. Eine Impfung wie gegen Grippe ist gegen Corona derzeit leider noch nicht möglich. Daher ist das wichtigste, sich vor einer Infektion zu schützen, nur wie macht man das am besten?

Welche Besonderheiten muss ich als Diabetiker beachten?

Die DDG hält eine gute Blutzuckereinstellung für einen Krankheitsverlauf auf Grund einer Infektion für hilfreich. Ansonsten geht man davon aus, dass Diabetiker kein erhöhtes Ansteckungsrisiko haben, wenn sie sich an die allgemeinen Hygienemaßnahmen des Robert Koch Institutes zum Schutz vor einer Infektion halten. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn Sie zusätzlich zum Diabetes an diabetischen Begleit- und Folgeerkrankungen an Organen wie Herz, Nieren oder Leber leiden. Hier rät das Robert Koch Institut nach Möglichkeit hohe Ansteckungsgefahren, wie sie zum Beispiel bei großen Menschenansammlungen bestehen, zu meiden.

Wie kann ich mich vor einer Corona Infektion schützen?

Viren übertragen sich durch Schmier – oder Tröpfcheninfektionen (durch Anniesen oder Anhusten oder Berührung von kontaminierten Oberflächen) und wandern dann über die Schleimhautzellen in unseren Körper.  Um daher den Kontakt mit dem Viren best möglich zu vermeiden wird folgenden generell empfohlen:

Husten- und Niesregeln

  • Halten Sie nach Möglichkeit Abstand von mind. einem Meter zu anderen Personen. 
  • Verwenden Sie Papiertaschentücher, die Sie nach einmaligen Gebrauch in einem Mülleimer mit Deckel entsorgen. Wenn kein Taschentuch zur Hand ist, husten oder niesen Sie in die Armbeuge. Waschen Sie sich nach dem Niesen, Naseputzen oder Husten gründlich die Hände.

Händehygiene

Tipps fürs HändewaschenWaschen Sie sich regelmäßig die Hände, das ist insbesondere wichtig nach dem Nachhause kommen, nach dem Toilettengang, vor dem Essen, nach dem Niesen oder Husten oder wenn Sie Kontakt zu einem Erkrankten hatten. Wenn Sie gerade keine Möglichkeit zum Händewaschen haben, vermeiden Sie es wenn möglich Nase, Mund, Augen oder Speisen zu berühren.

Wie wasche ich mir die Hände richtig?

  1. Befeuchten Sie Ihre Hände unter fließendem Wasser
  2. Seifen Sie jetzt Ihre Hände gründlich für mind. 20-30 Sekunden ein: Handinnenflächen, Handrücken, Finger und Fingerzwischenräume, vergessen Sie dabei den Daumen und die Fingernägel nicht
  3. Spülen Sie die Hände nun gründlich unter fließendem Wasser ab
  4. Trocknen Sie sich Ihre Hände anschließend (am besten mit einem Papierhandtuch) sorgfältig ab

 

Tipps fürs Händewaschen

  • Temperatur angenehm und nicht zu heiß wählen, damit die Haut nicht zu stark austrocknet
  • Flüssigseife eignet sich eher als ein festes Seifenstück
  • Summen oder Singen Sie eine Melodie oder ein Lied, um die Dauer von 20-30 Sekunden abschätzen zu können
  • Verwenden Sie nach Möglichkeit Einweghandtücher oder Ihr persönliches Handtuch

Reicht Händewaschen immer aus?

Bei Besuchen in Krankenhäusern oder Arztpraxen empfiehlt es sich die Hände zu desinfizieren. Auch wenn Sie in engen Kontakt mit erkrankten oder möglicherweise erkrankten Personen stehen, sollten Sie sich zusätzlich zum Händewaschen regelmäßig die Hände desinfizieren. Achten Sie dabei darauf, dass das Mittel auch gegen Viren wirksam ist.

 

Wie verhalte ich mich in der Öffentlichkeit?

Warteschlange in der Öffentlichkeit

Es wird empfohlen, Händeschütteln und Umarmungen zu vermeiden. Orte wie öffentliche Verkehrsmittel, Einkaufszentren oder das Wartezimmer beim Arzt können besonders hoch mit Keimen und Viren belastet sein. Halten Sie daher insbesondere Abstand zu Erkrankten und reduzieren Sie Arztbesuche auf das notwendigste.

Fragen Sie zum Beispiel Ihren Arzt telefonisch, ob man Ihnen Ihr Rezept auch per Post zusenden kann oder evtl. das Rezept vorbereitet wird und Sie es ohne Wartezeit in der Praxis abholen können. Lösen Sie dann zum Beispiel Ihr Rezept hier im Mediq Online Shop ein und lassen Sie sich Ihre Teststreifen, Infusionssets und anderes Zubehör nach Hause liefern. Anschließend reichen Sie das Rezept per Post (für Sie portofrei) bei uns ein, gern können Sie sich dafür die Umschlagvorlage mit Adresse ausdrucken.

 

Quellen:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktreduzierung.html

https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/

https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/hygiene-beim-husten-und-niesen/

https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/presse/ddg-pressemeldungen/meldungen-detailansicht/article/neues-coronavirus-sars-cov-2-kein-erhoehtes-infektionsrisiko-fuer-gesunde-diabetespatienten-ddg-r.html

https://www.mediqdirekt.de/blog/geruestet-fuer-die-grippesaison/

Rezepte einlösen bei Mediq Direkt:

  • keine Zuzahlung auf Einzelverordnung, Dauerverordnungen oder Pauschalversorgungen
  • Versandkostenfreie Lieferung bei Bestellung mit einem gültigen Rezept
  • Portofreier Rezepteinsand mit unserem Freiumschlag:

Rückumschlag ausdruckenDas Porto zahlen wir: Freiumschlag ausdrucken und Ihr Rezept einfach an Mediq Direkt senden 

 

 

 

 

Für weitere Fragen und auch Ihre telefonischen Bestellungen von Freiumschlägen steht Ihnen unser Kundenservice weiterhin zu den bekannten Zeiten von Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 17:00 Uhr unter 0800 342 73 25 kostenfrei zur Verfügung.

Teilen:

Copyright © 2019 Magento. All rights reserved.